1.000 Fans und ein Geständnis

Veröffentlicht von

Mit einem positiven Fokus startete ich das Projekt Hof Bloggerin. Dachte ich. Denn jetzt, vier Monate und fast 1.200 Fans später, stelle ich fest: Auch ich hatte Vorurteile.

Klischees, klar wie Kloßbrie

“Hoffentlich mach’ ich mir die Arbeit nicht umsonst”, waren meine Worte, als ich vor vier Monaten diesen Blog veröffentlichte. “Die Hofer schimpfen doch gerne”, argumentierte ich, “ob die damit überhaupt was anfangen können?” “Die Hofer” – Wie das schon klingt, oder? Als Person, die von sich behauptet, Klischees zu verurteilen, hätte ich eigentlich merken müssen, dass an der Sichtweise etwas faul ist.

Denn jetzt, nur 16 Wochen voller überwältigender Ressonanz später, sitze ich hier und muss feststellen, dass ich in eine typische Social Media Falle getappt war. Was ich damit meine? Hasskommentare, Ablehnung und Shitstorms waren in meinen Fokus gerückt. Ich hatte Facebook Gruppen verlassen, weil mich das so sehr nervte. Mein Gott, bestimmt dachte ich sogar Dinge, wie “Es wird alles immer schlimmer”. Und das war ziemlich unfair den vielen wohlwollenden Menschen dieser Region gegenüber. Nur weil Hater mehr auffallen, heißt das nämlich noch lange nicht, dass sie die Mehrheit bilden.

Etwas Gutes hatte mein Fokus aber dennoch. Ohne ihn wäre mein wichtigstes Ziel vielleicht gar nicht entstanden. Eine Flut von Hasskommentaren im Netz? Ab jetzt wird positiv zurück geflutet!

Eine große Macherfamilie

Dass ich schon innerhalb weniger Monate nahezu alle Ziele erreicht habe, hat mich genauso überrascht. Damit hatte ich einfach nicht gerechnet. Und wisst Ihr, warum das so schnell ging? Weil Engagement in dieser Stadt absolut willkommen ist. Hat man in Hof Ideen, wird man aufgenommen, wie in eine große Macherfamilie. Kennt Ihr den Hashtag #freiraumfürmacher? Eigentlich handelt es sich dabei um eine Imagekampagne für’s Fichtelgebirge, aber die Message dahinter wirkt auch bei uns.

Lasst mich, als nur ein Beispiel von vielen, das Vernetzungsangebot “Kreativ Lounge” nennen. Dabei handelt es sich um eine kostenlose Veranstaltung für Gründer, Gründungsinteressierte und kreative Köpfe aller Art. Ich habe mich unglaublich gefreut, als ich zu diesem Angebot eingeladen wurde. Die Botschaft dahinter ist klar: Du möchtest etwas für die Region tun? Wir unterstützen dich dabei. Stadt– und Landkreis Hof, das digitale Gründerzentrum Einstein1 sowie bayernkreativ interessieren sich für die Ideen ihrer Einwohner. Im Laufe des Abends erhielt ich spannenden Input, knüpfte Geschäftsbeziehungen und wurde dabei auch noch vom Restaurant Season versorgt- und zwar for free. Ist das nicht großartig?

Doch auch, wenn man keine Zeit für Angebote dieser Art findet, gibt es Möglichkeiten, sich zu vernetzen. Das ist der Vorteil der Kleinstadt. Wenn man etwas braucht, kennt jeder Irgendwen, der wiederum Einen kennt. “Man muss halt freundlich sein”, meinte Festwirt Andreas kürzlich in unserem Interview. Und Recht hat er. Wenn man nicht zu der Sorte von Menschen gehört, die meint, die Welt schulde ihnen etwas, hat man es hier verdammt gut getroffen. Was mich zu meinem letzten Punkt bringt: Euch.

Die tollste Community aller Zeiten

Denn Ihr seid die letzten Monate ausnahmslos freundlich gewesen. Ich habe nicht nur unendlich viel Lob und unterstützende Kommentare erhalten, ihr habt auch so fleißig geteilt und verbreitet, dass mittlerweile ganz Deutschland die Geschichten aus Hof liest.

Doch nicht nur das. Selbst wenn jemand von Euch mal nicht einer Meinung mit mir war, hat er seinen Standpunkt stets wertschätzend formuliert. Hasskommentare? No way. Würde ich annehmen, dass man erst nach seinem ersten Shitstorm so richtig in den sozialen Medien angekommen ist, wäre ich fast ein wenig beleidigt.

Und das führt mich zum Schluss: Nur, weil ich hier sehr positiv schreibe, heißt das längst nicht, dass Verbesserungsvorschläge unerwünscht sind. Die Welt nur in rosarotem Licht zu sehen, geht genauso an der Realität vorbei, wie ausnahmslose Schwarzmalerei. Also her mit den anderen Meinungen, wenn Ihr welche habt. Dass Ihr sie wertschätzend formuliert, weiß ich mit Sicherheit.

Ich habe die tollste Community aller Zeiten. Und ich danke “Euch Hofern” dafür. ♥️

2 Kommentare

  1. Ich kann es auch nur nochmal wiederholen: Sehr schöner Blog und die Volkfestwirt-Serie war und ist einfach unschlagbar. Bitte mehr davon. Super (Suppper wollt ich soagn).

    1. Lieber Michael,

      ich kann es auch nur wiederholen: Meinen herzlichsten Dank für das Lob! Das spornt mich unheimlich an 🙂
      Allerbeste Grüße und eine sonnige Restwoche Dir!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.